Der deutsche Rentner Herbert Wekel lebt nicht auf grossem Fuss. Mit Briefen setzt er sich für eine «bessere Demokratie» ein.

Ein Bürger schreibt Angela Merkel: «Warum handeln Sie nicht?»

Der deutsche Rentner Herbert Wekel lebt nicht auf grossem Fuss. Mit Briefen setzt er sich für eine «bessere Demokratie» ein.

Red. Herbert Wekel aus Baden-Württemberg liest und schätzt Infosperber. Seine Möglichkeiten, Änderungen zu bewirken, sind begrenzt. Um «wenigstens etwas an der Demokratie zu verbessern», schreibe er jeden Monat der Bundeskanzlerin eine E-Mail. Hier ein leicht gekürzter Auszug aus seinem letzten Schreiben von Ende Oktober:

    «Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin
    leider bekam ich auf meine letzten drei Nachrichten an Sie keine Antwort, aber ich denke mir, dass Sie schwer beschäftigt sind. Doch die Ereignisse bringen mich dazu, Ihnen erneut zu schreiben.
    Das Abkommen zur Begrenzung der atomaren Mittelstrecken-Raketen wurde durch die USA gekündigt. Deutsche Truppen stehen an der Grenze Rußlands. Rings um Rußland sind Raketenstellungen der NATO bereit. Was denken Sie sich dabei? Soll das den Frieden sichern?

    Deutsche Waffen sorgen weltweit für fortwährendes Töten. Lässt Sie dies ruhig schlafen?
    Die deutschen Automobilbauer werden durch Sie geschont in einer Weise, die niemand außer den Besitzenden verstehen kann. Ist zukunftssichere Verkehrspolitik so schwer?
    Christian Schmidt, ehemaliger CSU-Bundeslandwirtschaftsminister und von Oktober 2017 bis März 2018 kommissarischer Bundesminister für Verkehr, ist nun im Vorstand des größten Glyphosat-Anwenders – der Deutschen Bahn. Glauben Sie, irgend jemand im Land versteht das unter richtigem und verantwortungsvollem Handeln?
    Es wird alles unternommen, um jede sinnvolle Lösung zu den vielen offenen Fragen, die man an Sie und Ihre Regierung stellen müsste, auszublenden. Macht Sie das nicht nachdenklich?
    Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat wieder ein starkes Statement verfasst. Ich bin sicher, die Vorsitzende Marlehn Thieme hat mit Ihnen darüber gesprochen. Warum um alles in der Welt tun Sie nicht das, was so viele von Ihnen erwarten dürfen?
    Frieden, Gerechtigkeit, Bewahrung der Erde / der Schöpfung. Reduzierung der Rüstung. Deutsche Soldaten nach Hause.
    Ramstein gegenüber der USA kündigen.
    Glyphosat verbieten.
    Das Schienennetz erweiteren und nicht abbauen.
    Stuttgart21 endlich beenden bzw. den mehr als sinnvollen Umstiegsvorschlag anpacken.
    Den Mindestlohn auf 12 Euro hochsetzen.
    Eine Devisentransaktionssteuer mindestens für die EU sofort einführen.
    Eine Vermögenssteuer sofort einführen.
    Eine Erbschaftssteuer ist auch überfällig.
    Den sozialen Wohnungsbau wieder auf breitester Front installieren.
    Weg mit der irrsinnigen Schuldenbremse.
    Ändern Sie die Argarmittel-Vergabe und fördern Sie den Humusaufbau sowie alle biologisch-dynamischen Bemühungen.
    Überlegen Sie Mittel und Wege, die Kapitalgesellschaften umzuwandeln, um leistungslose Einkommen richtig erfassen und besteuern zu können.
    Dazu dann noch die wieder vollständige Herstellung der gesetzlichen Rente und weg mit HartzIV.
    Genug zu tun. Sie können dies alles in Angriff nehmen.
    Voller Hoffnung,
    Herbert Wekel

3 Meinungen

  • Avatar
    am 30.Okt.2018 um 8:58 am
    Permalink

    Super geschrieben! Ich würde gerne noch mehr von seinen E-Mails lesen, denn er bringt alles sehr gut auf den Punkt! Man fragt sich, warum diese Politiker, trotz verlorener Wahlen immer noch so resistent gegenüber der eigenen Bevölkerung sind und kommt auf den Gedanken, dass man nur Stimmenlieferant bei Wahlen (und bei uns Abstimmungen ist).
    Wichtig ist: die ‚Alternative‘ ist gar keine!!! Die machen noch mehr falsch.

    Deshalb gewinnen auch die Grünen an Boden.

    0
  • Avatar
    am 29.Okt.2018 um 6:43 pm
    Permalink

    Ich danke und gratuliere infosperber für Publikation der Initiative eines Normalbürgers, der seiner Regierung vergeblich gescheite Fragen stellt. Die Politiker erwarten von uns, dass wir ihnen geduldig zuhören, aber Antworten auf kritische Fragen geben sie selten.

    0

Deine Meinung ist gefragt!