RadioChico – diese Woche im Einsatz für den Frieden

Bravo! Ein kleines Schweizer Radio, gemacht VON Schülerinnen und Schülern FÜR Schülerinnen und Schüler, praktiziert den Frieden.

Je höher die politische Position, je mächtiger die staatliche Gewalt und je bedrohender das Waffenarsenal, umso mehr wird – gerade jetzt wieder – in Kriegsszenarien gedacht. Friede? Kein Thema!

Nicht so im Kleinen, fast muss man sagen: im Verborgenen. Kein Land auf dieser Welt, in dem nicht Dutzende oder gar Hunderte von zivilgesellschaftlichen Gruppierungen und Organisationen daran arbeiten, diese Welt friedlicher werden zu lassen. Mit ganz unterschiedlichen Ideen und Konzepten.

Zu diesen Vereinen und Gruppen gehört in der Schweiz ein kleines Radio: RadioChico. Die kleine Radiostation in Lyss wurde 2008 von Annemarie Koch ins Leben gerufen und beschäftigt ausschliesslich junge Leute. Das Radio hat keine Funklizenz, man kann es nur übers Internet hören. Aber es wird gehört – von vielen begeisterten Schülerinnen und Schülern. Das Ziel des Radios ist, auf der einen Seite junge Menschen ans Mikrophon zu bringen, damit sie Musik machen und etwas Persönliches sagen können, auf der anderen Seite seine ebenfalls jungen Zuhörer und Zuhörerinnen daran zu erinnern, dass sie etwas erreichen können, wenn sie bereit sind, mitzumachen und zusammenzuarbeiten.

Jetzt gerade läuft auf RadioChico zum fünften Mal eine Friedenswoche: Menschen verschiedener Herkunft werden zusammengeführt, ins gemeinsame Gespräch gebracht, sie diskutieren ein Leben in Frieden. Am Weltfriedenstag der UNO, am kommenden Samstag, 21. September, kommen zum Beispiel Angehörige verschiedenster Glaubensrichtungen zu Wort.

RadioChico wird von verschiedenen Firmen und Institutionen finanziell unterstützt. Auch das Bundesamt für Kommunikation BAKOM hat zu RadioChico eine offizielle Information mit einem Video ins Netz gestellt. Lehrerinnen und Lehrer sind aufgefordert, ihre Schüler und Schülerinnen auf RadioChico aufmerksam zu machen.

Zum Infosperber-Dossier:

Medien: Trends und Abhängigkeiten

Konzerne und Milliardäre mischen immer mehr mit. – Die Rolle, die Facebook, Twitter, Google+ spielen können

4 Meinungen

Deine Meinung ist gefragt!