3 Meinungen

  • Avatar
    am 30.Okt.2019 um 9:52 pm
    Permalink

    Toller Cartoon.
    Links standen früher die Häuptlinge, heute die EU-Führer (wir, die heutigen Native Americans).
    1) Das Gemeinsame: Beide Opfer-Gruppen werden fintenreich totalbetrogen.
    2) Das Unterschiedliche: Die Indianer, trotz Unterlegenheit, wehrten sich maximal. Hingegen wir Europäer, vollgestopft mit Selbstschutzmitteln, rollen dem ewigen Egoisten US-Elite noch den Teppich aus.
    Eine Schande nenne ich es, Helmut Schmidt nannte es: Verantwortung ist nicht delegierbar. Genau, bloss warum verhalten wir uns dann strategisch wie Unmündige (das Schlimmste finde ich, dass Europa das Angebot Putins «Gemeinsames Haus von Lissabon bis Wladiwostok» damals ablehnte auf US-Eigeninteressen-Druck, es wäre DAS Werkzeug gewesen, Europa zu retten), zumal der grosse Onkel (Sam) historisch/empirisch verifiziert vernichtend ist?

    0
  • Avatar
    am 29.Okt.2019 um 2:04 pm
    Permalink

    Es gibt ein altes Sprichwort:» Pack schlägt sich und Pack verträgt sich », dazu die Erklärung zu «Pack» seitens WIKI: «Menschen, die man verachtet, für heruntergekommen, betrügerisch o. Ä. hält"

    Dem gibt es kaum etwas hinzu zu fügen.

    Und ich muß noch etwas ergänzen. Immerhin kam die Nachricht, dass Frau Merkel den Theodor Herzl Preis verleihen bekommen hat. Als normaler Mensch, hätte ich zuerst einmal Recherchiert, wer war Herzl. Das Ergebis: der Urvater der Zionistischen Organisation, also der faschistoiden Form des Judentums, deren erklärtes Ziel die Ausrottung der in Palästina lebenden Araber war und ist. Das ist bei kompact memory nachlesbar – dem Archiv der zionistischen Literatur. Mit Nächstenliebe, mit Frieden, mit Achtung des Anderen, hat dieser Preis nichts zu tun.

    Es ist erschreckend, dass dieser Preis miittlerweile vom internationalen Bund des Judentums ausgelobt wird – der Zionismus, somit die Deutungshoheit in dieser Dachorganisation der Juden übernommen hat. Das war in früheren Zeiten ganz anders. Als der 1. Kongress der Zionisten in München stattfinden sollte, haben die Juden dieses verhindert – aus dem Grund ist klar zwischen JUDEN und ZIONISTEN zu trennen und zu unterscheiden. Juden sind Menschen, die dem Glauben des Judentums anhängen – bei Zionisten kommt ein massiver Nationalismus hinzu, ein Großmachtstreben, ja klare faschistoide Züge.

    0

Deine Meinung ist gefragt!