Von den drei energiepolitischen Lobbyhüten des SVP-Präsidenten Albert Rösti bleiben nur noch zwei.

Albert Rösti: Der Atomhut ist weg

Von den drei energiepolitischen Lobbyhüten des SVP-Präsidenten Albert Rösti bleiben nur noch zwei.

Im März 2017, vor der Abstimmung zum Programm Energie 2050, berichtete Infosperber über die «hohe Schule des SVP-Lobbyings» und den «zirkusreifen Spagat» von SVP-Präsident Albert Rösti, der gleichzeitig die Lobbyverbände für Wasserkraft, AKW und Heizöl präsidierte, nämlich der «Schweizerische Wasserwirtschaftsverband» (SWV), die atomfreundliche «Aktion für vernünftige Energiepolitik Schweiz» (Aves) und «Swissoil», den Dachverband der Schweizer Brennstoffhändler (siehe Infosperber: Röstis energiepolitischer Spagat ist zirkusreif).

Jetzt ist der Atomhut weg. Denn die Aves hat sich klammheimlich aufgelöst, wie die Zeitungen der CH-Medien am 14. November berichteten. Erst einen Tag später gab die Aves in einer Medienmitteilung ihr Ende bekannt. Man wolle die «Kräfte bündeln». Die «Interessen für die Kernenergie» würden «inskünftig allein durch die Kettenreaktion wahrgenommen». Präsident der «Kettenreaktion» ist Hans Rudolf Lutz, der erste Direktor des AKW Mühleberg, der mittlerweile auch seine 85 Jahre auf dem Buckel hat.

Schneller als den Atomkraftwerken scheint nun der Atomlobby der Pfus auszugehen. Allerdings verbleiben im Netzwerk der Atomlobby immer noch zahlreiche Gruppierungen und Verbände, allen voran der «Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen» (VSE), das «Nuklearforum Schweiz» und «swissnuclear».

Zum Infosperber-Dossier:

Parteien und Politiker

Parteien und Politiker drängen in die Öffentlichkeit. Aber sie tun nicht immer, was sie sagen und versprechen.

Deine Meinung ist gefragt!