Mit Kunstschnee das Sterben der Gletscher stoppen

Ein Pilotprojekt auf dem Morteratsch-Gletscher soll zeigen, ob künstlich erzeugter Schnee die Alpengletscher retten kann.

Anfang Mai 2019, als die Schweiz bis ins Flachland hinunter von einer weissen Schneedecke bedeckt war, blickten viele Menschen ungläubig in den Himmel. Landwirte fürchteten um die Ernte, Autofahrer hatten Angst, mit ihren Sommerreifen zu fahren. Doch für den Glaziologen Felix Keller war das Ereignis ein Geschenk des Himmels. Der aussergewöhnlich späte Schneefall habe den alpinen Winter verlängert und die Gletscher zusätzlich vor den Sonnenstrahlen geschützt, sagt er.
Allerdings: Trotz des Schneefalls im späten Frühjahr schmelzen die Gletscher mit grosser Geschwindigkeit weiter. Die beiden Hitzewellen, welche die Schweiz zwischen Ende Juni und Ende Juli heimsuchten – mit fast 30 Grad in Zermatt am Fuss des Matterhorns –, verstärkten das Phänomen weiter. Während der insgesamt 14 Hitzetage im Juni und Juli hätten die alpinen Gletscher rund 800 Millionen Tonnen Eis und Schnee verloren, schrieb Matthias Huss, Leiter des Schweizerischen Gletschermessnetzes (Glamos), auf Twitter.

Während der zwei Hitzewellen im Juni und Juli 2019 haben die alpinen Gletscher rund 800 Millionen Tonnen Schnee und Eis verloren. (Grafik: Kai Reusser/swissinfo.ch; Quelle: Glamos)
800 Millionen Tonnen Eis und Schnee – das entspricht etwa einem Eisklotz, der 1000 Meter hoch ist, 1000 Meter lang und 800 Meter breit. Dieser Verlust sei auch vergleichbar mit der Menge an Trinkwasser, welche die Schweizer Bevölkerung (8,5 Millionen Menschen) pro Jahr verbrauche, so Huss.
Im Jahr 2100 keine Gletscher mehr?
Die Gletscherschmelze ist kein neues Phänomen: Seit 1850 nahm das Volumen der Alpengletscher um rund 60 Prozent ab. Was Beobachter jedoch überrascht, ist die Geschwindigkeit, mit der die «Riesen» der Alpen schrumpfen. «Mein Eindruck ist, dass die Schmelzgeschwindigkeit der Gletscher in den letzten zehn Jahren dramatisch zugenommen hat», sagt Simon Oberli, ein Naturfotograf, der das Phänomen mit spektakulären Panorama-Fotografien dokumentiert.
Auch Glamos-Chef Huss stellt fest, dass sich die Gletscherschmelze seit 2011 beschleunigt hat. Allein im hydrologischen Jahr 2017-2018 haben die etwa 1500 Schweizer Gletscher rund 2,5 Prozent ihres gesamten Volumens verloren. Wenn es in diesem Tempo weitergeht, wird in den nächsten 30 Jahren die Hälfte der alpinen Gletscher verschwinden, wie eine aktuelle Studie der ETH Zürich und der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft zeigt. Und wenn nichts unternommen wird, um die Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren, dürften alle Gletscher in der Schweiz und in Europa bis zum Ende des Jahrhunderts fast vollständig wegschmelzen, warnen die Forscher.

Gesichtslose Alpen
In der Schweiz, einem von der globalen Erwärmung besonders betroffenen Land, sind die Folgen des Gletscherschwunds vielfältig. Abhängig von der Höhe über Meer können diese physischer, geographischer oder wirtschaftlicher Natur sein. Am stärksten betroffen sind die Sektoren Tourismus, Wasserkraft, Wasserressourcen und Prävention von Naturgefahren.
Der Gletscherschwund kann auch positive Auswirkungen haben. Archäologische Funde und menschliche Überreste (darunter etwa «Ötzi»), die durch den Rückzug des Eises ans Licht kamen, liefern wertvolle Informationen über die Vergangenheit. Etwa über die Mobilität der Menschen über die Alpen und über Aktivitäten in grossen Höhen.
Der Trientgletscher 1891 und 2010

Auch der Trientgletscher am Nordabhang des Mont-Blanc-Massivs ist stark geschrumpft. (Bild: swissinfo.ch)
In den höchstgelegenen Regionen des Landes, zwischen 3000 und 4500 Meter über Meer, verändert die Reduktion der Eismasse zwangsläufig die alpine Landschaft. Zusammen mit den Gletschern verschwindet auch ein Teil der nationalen Identität, die dazu beigetragen hat, die Schweiz in der Welt bekannt zu machen. Laut WWF Schweiz wird das Gesicht der Alpen mit dem Verschwinden der Gletscher «nie wieder das gleiche sein». Zudem verliert die Schweiz ein wichtiges nationales Erbe: 62 Prozent der Schweizer Gletscher sind im Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler erfasst. Mit dem Rückzug der Gletscher «verblasst ein Teil unserer Geschichte», sagt die grüne Nationalrätin Lisa Mazzone.

Technische Mittel zum Schutz der Gletscher
Das Abschmelzen der Gletscher kann mit verschiedenen Massnahmen verlangsamt werden. So wird etwa im Kanton Wallis seit über zehn Jahren ein Teil des Rhonegletschers mit weissen Planen abgedeckt, die speziell zum Schutz vor Sonnenstrahlen entwickelt wurden. Dies mit dem Ziel, die Eisgrotte zu schützen, eine der wichtigsten Touristenattraktionen der Alpen.
Diese so genannten Geotextilien seien im kleinen Massstab dort sehr effektiv, wo man aus wirtschaftlichen Gründen das Schmelzen vor Ort reduzieren wolle, betont Huss. «Das reicht aber nicht, den Gletscher als Ganzes zu retten. Die Kosten sind weit höher als der wirtschaftliche Nutzen. Ich frage mich auch, ob die Touristen wirklich Eisblöcke sehen wollen, die in schmutzige Handtücher gehüllt sind.»
Der Schweizer Glaziologe Felix Keller hat eine andere Idee: das Schmelzwasser recyceln, das im Sommer dem Gletscher entspringt. «Wir könnten es in grosser Höhe aufbewahren und im Winter wieder in Eis verwandeln. Oder wir produzieren damit Kunstschnee, was der bestmögliche Schutz für einen Gletscher ist», sagt er. Konkret schlägt Keller vor, oberhalb eines Gletschers eine bodenunabhängige und stromlose Beschneiungsanlage zu installieren. Ein von einem Schweizer Unternehmen patentiertes System sollte in der Lage sein, 30’000 Tonnen Schnee pro Tag zu produzieren. «Laut meinen Partnern ist das machbar», sagt Keller, der Projektleiter dieses Systems ist. Ein Pilotprojekt im Umfang von 2,5 Mio. Franken wurde Mitte August auf dem Morteratsch-Gletscher im Kanton Graubünden gestartet. Es ist auf 30 Monate angesetzt.

Projekt zur Beschneiung des Morteratsch-Gletschers in Graubünden. Projektierter Unterschied bis 2040 mit und ohne Beschneiung. (Bild: Academia Engiadina)
Mit der Unterstützung der Schweizer Förderagentur für Innovation, mehrerer Forschungsinstitute und der Industriepartner hofft Keller, potenzielle Interessenten nicht nur in der Schweiz, sondern auch in verschiedenen Regionen Europas, im Himalaya und in Südamerika zu finden.
Die Methode sei interessant, sagt Huss vom Schweizerischen Gletschermessnetz. «Die technologischen Herausforderungen, die Gesamtkosten und die Auswirkungen auf die Umwelt sind jedoch enorm.»
Hilfe von ganz oben
Andere verlassen sich auf göttliche Unterstützung. So haben zwei Walliser Gemeinden den Text eines alten Gebets abgeändert, nachdem sie dazu die Genehmigung des Vatikans eingeholt und erhalten haben. Im Gebet wurde bisher dazu aufgerufen, das Wachstum des Aletschgletschers – des grössten Gletschers Kontinentaleuropas – einzudämmen und das Hochwasserrisiko zu vermeiden. Seit 2011 nun beten sie dafür, dieses Unesco-Weltnaturerbe vor der Erderwärmung zu bewahren.
Huss seinerseits setzt auf den Menschen: «Die Gletscher können nur durch globale Anstrengungen zum Klimaschutz gerettet werden.» Wenn die globale Erwärmung auf 2 Grad begrenzt werden könne, bleibe am Ende des Jahrhunderts immerhin noch ein Drittel des heutigen Volumens der Alpengletscher bestehen.

Gletscher-Initiative

2019 startete der Verein Klimaschutz Schweiz die Volksinitiative «Für ein gesundes Klima (Gletscher-Initiative)». Diese fordert, dass die Nettoemissionen in der Schweiz bis 2050 auf null reduziert und die Ziele des Pariser Klimaabkommens in der Bundesverfassung verankert werden. Der Verein konnte bereits fast 100’000 Unterschriften sammeln, womit die Initiative zur Abstimmung kommen wird.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf swissinfo.ch.
Übersetzung aus dem Italienischen: Christian Raaflaub


Weitere Artikel zum Thema auf Infosperber:
«Aletschgletscher schrumpft selbst bei schärfster Klimapolitik»
«Die schweizweit grössten Felsverschiebungen»
«Das Dach der Welt schmilzt

Wie man Tourismus, Fernflüge und Gletschereis ideal verknüpft

Zum Infosperber-Dossier:

Schutz der Natur und der Landschaft

Nur so weit es die Nutzung von Ressourcen, wirtschaftliche Interessen oder Freizeitsport zulassen?

2 Meinungen

  • Avatar
    am 2.Sep.2019 um 1:58 pm
    Permalink

    Spannend zu sehen, wie der Trientgletscher schon vor 1891 wahnsinnig schnell gescholzen sein muss. Die Ränder des Trogtals neben der Gletscherzunge sind ohne Vegation bis zur Bildmitte. Das alles ja seit der kleinen Eiszeit. Wie sahen die Gletscher wohl während der mittelalterlichen Warmzeit aus?

    0
  • Avatar
    am 2.Sep.2019 um 1:26 pm
    Permalink

    Mit Kunstschnee den Gletscherschwund stoppen? Aber womit stoppt man den höheren Blödsinn, der solches antreibt? Etwa mit neuen Seilbahnen auf den Jungfraugipfel? Man erreicht dann die restlichen Gletscher schneller!

    0

Deine Meinung ist gefragt!